Startseite  
Donnerstag, 26. Mai 2016
Inhalt
Startseite
Links
Über uns
Aufgabenbereich
Projekte
Aktuell
Tätigkeitsberichte
Gesetze/VO/Stat.
Service für Hundehalter
Fotogalerie
Presse
Kontaktformular
Gästebuch
Terminkalender
Anleitungen...
Mitgliederbereich
Zur Zeit Online
Ortseinsatzleitung Föhrenberge - Mödling und Wienerwald Südost

“Wir halten Niederösterreich sauber” - größte Umweltaktion in Niederösterreich

Die von den NÖ Umweltverbänden und dem Land Niederösterreich im Jahr 2006 gestartete Aktion „Wir halten Niederösterreich sauber!“ ist die größte Umweltaktion in ganz Niederösterreich. Jährlich werden von über 30.000 Freiwilligen in 600 Aktionen fast 300 Tonnen Abfälle eingesammelt und entsorgt. Die Entsorgungskosten belaufen sich auf ca. € 60.000,--.

Auch die Ortsgruppe Föhrenberge Mödling und Wienerwald Südost beteiligt sich dieser Aktion:

1. VÖSENDORF 9. Februar 2016:

Team: Karl Lenk, Sonja Wiederkum, Peter Heiden, Bruno Wiederkum


Fotos: Bruno Wiederkum

 2. Laxenburg 2. April 2016:

Team: Peter Heiden, Karl Lenk, Bruno Wiederkum, Sonja Wiederkum, Ing. Ulf Hora und Begleitung (nicht auf dem Foto)

Fotos: Bruno Wiederkum, Karl Lenk

3. Guntramsdorf Volksschule II 4. April 2016

Team: Hans Bürmayr, Josef Jelus, Bruno Wiederkum


Fotos: Bruno Wiederkum


4. Guntramsdorf MS 5. April 2016

Team: Sepp Jelus, Bruno Wiederkum

Fotos: Bruno Wiederkum

5. Guntramsdorf VS I 14. April 2016

Betreuer: Sepp Jelus
Keine Fotos

6a. Biedermannsdorf 9. April 2016     1. Versuch

Aufgrund der schlechten Witterung abgesagt und auf 16. April 2016 verschoben.
Team: Sonja + Bruno Wiederkum, Hans Bürgmayr, Peter Heiden

Während das BNW-Team noch zuversichtlich wartet (1), kommen  einige andere Drecksammlerinnen und -sammler zum Treffpunkt (2). Als zu regnen beginnt, organisiert Vizebürgermeister Spazierer die Absage (3). Die neuen Sackspannringe der BNW Mödling kommen nicht zum Einsatz (4).




Fotos:
Bruno Wiederkum

6b. Biedermannsdorf 16. April 2016     2. Versuch 

Team:  Peter Heiden, Karl Lenk, Sepp Jelus

Diesmal konnte aufgrund des schönen Wetters die Aktion "Sauberes Biedermannsdorf" durchgeführt werden. Die etwas verhärmten Gesichter des BNW MD - Teams (1)  deuten darauf hin, dass die Arbeit diesmal mit einigen Problemen verbunden waren. Die Firna BILLA hat im Zuge der Umbauarbeiten den Schutzzaun entfernt und nicht mehr aufgestellt. Die Folge ist die Verschmutzung (2) der angrenzenden Straßenränder und Felder ostwärts. Wie allerdings ein mit Besorgerscheinen, Rechnungen und anderen Abfällen gefüllter 35 Liter Müllsack (3) in den Straßengraben gekommen ist, muss erst geklärt werden. Die Aussage, der Wind hätte den Sack aus der Mülltonne gerissen und über den BILLA-Parkplatz und die Umfahrungsstraße geweht, erscheint etwas unglaubwürdig. Den Straßenrand zu mähen, ohne vorher zu säubern, war keine gute Idee. Die stark zerkleinerten und zerfetzten Abfälle einzusammeln, war mühsam und fast unmöglich. Trotzdem wurden in 3-stündiger Arbeit 4 Müllsäcke gefüllt und auf der Deponie ordnungsgemäß entsorgt.

.



Fotos: K. Lenk


KEIN PATENT AUF TIERE UND PFLANZEN


Wir unterstützen die Aktion von "Arche Noah". Sie können mit Ihrer Unterschrift mithelfen.

Im Internet:

https://www.keinpatentaufleben.at/

Zum Herunterladen:
Unterschriftenliste Keine Patente auf Pflanzen und Tiere.pdf



WILDTIERE in GEFAHR


ZIESEL

Immer mehr der letzten noch vorhandenen Ziesellebensräume werden zubetoniert. Es gibt auch noch Weinbauern, die nicht begriffen haben, dass sie ihre Weingärten nicht mehr mit Pferden bewirschaften und die Traktoren sich in den Erdlöchern sich nicht die "Beine" brechen können. Sehr begehrt sind sie auch als Jagdbeute für freilaufende Hunde und als Lebendfutter für hungrige Tiere in Terrarien. Eine liebenswerte Wildtierart steht vor der Ausrottung.

ZIESEL stark gefaehrdet.pdf

BIBER und FISCHOTTER

Nun ist es endlich soweit: Beamten und Fachleuten (Fischer und Jäger) soll es künftig erleichtert werden,  darüber zu entscheiden, ob die Tiere leben dürfen oder zum Abschuss freigegeben werden. Wo der Mensch in die Natur eingreift, gibt es zumeist Probleme. Zuerst wurden sie ausgerottet und dann wieder angesiedelt. Jetzt, wo sie gelegentlich Schäden anrichten, sollen sie auch als geschützte Tiere verfolgt und getötet werden. Nicht nur an einzelnen Standorten, sondern  großflächig und gleich ganze Populationen. Dafür soll eigens das NÖ Naturschutzgesetz 2000 geändert werden.
Ist ja etwas Schönes, wenn  ein präparierter Fischotter oder Biber das Haus schmückt. Eine Mütze aus dem Fell eines heimischen Bibers ist auch besonders fesch.
Naturschutz in Niederösterreich, quo vadis?

 

bibermerkblatt.pdf

http://naturschutzbund.at/natur-des-jahres/tier-des-jahres/tier-leser/items/id-2016-europaeischer-biber-castor-fiber.html

 


MOUNTAINBIKING JA, aber ÜBERALL? 


Der Österreichische Forstverein hat folgendes Schreiben an uns gerichtet, das wir gerne veröffentlichen: 
AUFRUF DES OESTERREICHISCHEN FORSTVEREINS 2015.pdf


Unter diesem Link können Sie sich genauer informieren, eine Unterstützungserklärung abgeben bzw.  Formulare herunterladen und ausdrucken:

 
http://www.sicherheitimwaldfueralle.at


NATURE ALERT!


Die Europäische Kommission hat zuerst kostbares Naturgut geschützt und Schutzmaßnahmen sogar gefördert. Jetzt will sie die Gesetze aushöhlen. Scheinheilig fragt formhalber nach unserer Meinung. Die sollten wir unbedingt den Politikern kundtun. Österreichische Naturschutzorganisationen haben einen Antworten-Katalog zusammengestellt. Nachstehender Link führt zu einer ausführlichen Information und ermöglicht die Abgabe einer persönlichen Stellungnahme.

 

https://www.naturealert.eu/de?partner=134

Bitte unterschreiben Sie, denn seitens der österreichischen Politik ist wenig Unterstützung zu erwarten. Das Land Niederösterreich hat bereits in vorausheilendem Gehorsam einige Aushöhlungsmaßnahmen gesetzt: Fang und Tötung von geschützten Tieren (Biber), Aufhebung der Kennzeichnungspflichten von Schutzgebieten (Landschaftsschutzgebiete, Biogenetische Reservate usw.).

Wir müssen uns wehren bevor es zu spät ist.



 

Reiten im Natur- und Europaschutzgebiet EICHKOGEL verboten!

Reitverbot auf dem Eichkogel 2014-07-16.pdf


Unerwünschte Zuwanderer

Neophyten Praxisblatt Natur im Garten 2015.pdf 
Invasive Pflanzen und Tiere.pdf 


Quellennachweis: AUE Amt für Umweltkoodination und Energie des Kantons Bern 


Baupläne zum Herunterladen

Nuetzlingshotel (1).pdf
Nuetzlingshotel (2).pdf
Nuetzlingshotel (3).pdf
Nuetzlingshotel Seite (4).pdf


                                               

 

 

 
Webdesign by Webmedie.dk Webdesign by Webmedie.dk